Navigation überspringen Sitemap anzeigen
+43 2732 70830
Obere Landstraße 9 Top 4, 3500 Krems an der Donau
Terminvereinbarung: Montag - Freitag: 09:00 - 12:00 Uhr

Endovenöse Lasertherapie (EVLT)

In den letzten Jahren hat sich diese minimal-invasive Behandlung als Therapie der ersten Wahl für die Stammvarikose etabliert. Diese Empfehlung findet sich auch in internationalen Richtlinien, sogenannten „guidelines“*. In meiner Erfahrung hat sich vor allem die Kombination verschiedener Techniken als die optimale Strategie gezeigt. So können dicke Seitenäste der Stammvene mittels Mini-Chirurgie in derselben Sitzung entfernt werden und/oder weniger dicke in einem zweiten Schritt mittels Schaumverödung. Der Eingriff wird ambulant in örtlicher Betäubung in der Ordination durchgeführt. Unter ständiger Ultraschallsichtkontrolle wird ein dünner Glasfaserleiter in die Venen eingeführt. Eine Tumeszenzanästhesie, also eine örtliche Betäubung, wird um die Vene injiziert. Die aktivierte Lasersonde verschließt die defekten Venen unmittelbar und in der Regel sehr nebenwirkungsarm. Natürlich ist dieses moderne Verfahren technisch aufwendiger, dadurch entstehen auch höhere Kosten.

Erwähnenswerte Nebenwirkungen sind leichte Schmerzen und die Möglichkeit der Verletzung von Hautnerven.

Mini-Chirurgie

... oder Seitenastexhärese bzw. Phlebektomie bezeichnet ein Verfahren, wo über feinste Stichinzisionen mit kleinen Häkchen Krampfadern entfernt werden. Diese Technik (wie auch die Häkchen) ist nach Prof. Zoltan Várady benannt, an dessen Kurs ich teilnehmen durfte. Die kleinen Stiche verheilen fast narbenlos.

Die Behandlung

Der Eingriff erfolgt in Lokalanästhesie, meine Patient*innen müssen dazu nicht nüchtern sein. Je nach Ausmaß (es können selbstverständlich beide Beine in einer Sitzung behandelt werden) ist mit einer Dauer zwischen 45 und 90 Minuten zu rechnen. Danach wird ein Kompressionsverband angelegt.  Unmittelbar im Anschluss sollen sie 30 Minuten spazieren gehen, dann werden die Verbände nochmals kontrolliert. Die Kompressionsstrümpfe sind für mindestens 2 Wochen zu tragen. Eine Kontrolle erfolgt nach ca. 1 Woche, wo auch eine allfällige Schaumverödung von Seitenästen durchgeführt werden kann.

In meiner Ordination benutze ich einen BIOLITEC® Ceralas Diodenlaser mit 1470nm Wellenlänge und einer ELVeS® Radial® 2ring-Faser.

* Nicolaides A. et al. Management of chronic venous disorders of the lower limbs. Guidelines According to Scientific Evidence. Part II; Int Angiology 2020 June;39(3):175-240
Zum Seitenanfang